Seitenkopf


Schwemsal

Schwemsal
Schwemsal
Quelle: R. Bayer
Das über 600 Jahre alte Schwemsal ist ein typisches Heidedorf. Es liegt an der Gabelung der Bundesstraßen 107 und 183.


Was ist es, das Schwemsal so attraktiv macht? Ist es vielleicht das
viele Grün, das in und um den Ort zum Erholen und Entspannen einlädt?
Bäume, Sträucher, Grünanlagen und mehrere naturnahe Teiche vermitteln
eine beschauliche Atmosphäre. Auch die Nähe der Mulde lockt die
Naturfreunde an. Hier bei Schwemsal hat bis 1954 die Bergschiffmühle
gelegen, die nun in Bad Düben zu bewundern ist.

Im Umkreis von Schwemsal bekannt ist auch der Pilzreichtum der Heidewälder.

Wandern kann man hier, soviel das Herz begehrt. Es gibt gute Wanderwege
durch das ausgedehnte Waldgebiet der Dübener Heide. Beliebte
Wanderziele sind der Ochsenkopf, der Lutherstein oder die Köhlerei.

Pferdeliebhabern ist der Reiterhof „Zum Schwalbennest“ zu empfehlen.



Zur Geschichte des Heidedorfes muss unbedingt erwähnt werden, dass es
im Dreißigjährigen Krieg vollständig zerstört wurde. Zu dieser Zeit
ging auch das Alaunwerk im Ortsteil Schwerz zugrunde, das sich seit
1560 als ältester Industriebetrieb im Gebiet um Bitterfeld befand. Nach
dem Krieg wurde das Werk jedoch wieder aufgebaut und hatte um 1800
herum seine Blütezeit.


 

Galerie : Schwemsal
zum Anzeigen auf die Bilder klicken.

Für eine vergrößerte Darstellung einfach klicken ( 178 ) Für eine vergrößerte Darstellung einfach klicken ( 179 ) Für eine vergrößerte Darstellung einfach klicken ( 180 )
Für eine vergrößerte Darstellung einfach klicken ( 181 ) Für eine vergrößerte Darstellung einfach klicken ( 182 ) Für eine vergrößerte Darstellung einfach klicken ( 183 )