Seitenkopf


Die Kirche von Altjeßnitz

Melanchton soll hier gewesen sein, so sagt man.


Es ist gut möglich, dass Philipp Melanchton, der wichtigste Mitstreiter Martin Luthers, in Altjeßnitz an der Mulde im Jahre 1533 eine sogenannte Kirchenvisitation in der romanischen Dorfkirche abgehalten hat.
Schließlich war die zu damaligen Zeiten nicht unbedeutende Kirche zu Luthers und Melanchtons Zeiten schon gut 400 Jahre alt.
Die romanische, aus Feldsteinen erbaute Kirche, die man südlich des bekannten Irrgartens von Altjeßnitz findet, stammt aus dem 12. Jahrhundert. Sie ist einmal Teil  eines Franziskanerklosters gewesen.

Sehenswert sind die farbigen romanischen Wandmalereien in der Apsis. 1946 hat man sie unter anderen Farbschichten wiederentdeckt.
Bemerkenswert ist auch der spätgotische Altar. Er ist mit ausdrucksstarkem Schnitzwerk verziert.

Führungen durch die Kirche sind nach Absprache möglich.

Informationen erhält man täglich ab 10:00 Uhr unter: 03494 - 7 74 62 ()